Spiel-Olympiade

Einstieg

Ein Spieler macht als Kater die Runde und miaut ganz laut und fürchterlich. Neben jeden Spiel, den er sich setzt, muss ihm den Kopf streicheln und voller Mitleid die Worten: „Armer schwarzer Kater“ sagen. Und zwar ohne zu lachen. Welcher Spieler dabei lacht, ist der neue „arme schwarze Kater“.


Hauptteil

1. Variante
Die Spieler werfen nacheinander den Ball gegen eine Hauswand und müssen ihn wieder auffangen. Um das Schwierigkeitslevel anzuheben, können kleine Aufgaben gestellt werden, zum Beispiel:
• den Ball vor dem Fangen einmal auf dem Boden aufprallen lassen
• vor dem Auffangen einmal/zweimal/dreimal... in die Hände klatschen
• vor dem Auffangen einmal in die Luft springen
• vor dem Auffangen sich einmal schnell auf der Stelle drehen usw.

2. Variante
Ein Spieler wirft den Ball an die Wand, ein anderer muss ihn wieder auffangen. Auch bei dieser Spielvariante können kleinen Aufgaben eingebaut werden, zum Beispiel:
• die Spieler geben sich zwischen Werfen und Auffangen eine "High Five"
• die Spieler lassen den Ball aufprallen, bevor er gefangen wird
• die Spieler versuchen sich so schnell wie möglich den Ball an der Hauswand zu zuspielen, ohne dass dieser den Boden berührt usw.

Je zwei Kinder bilden ein Team und müssen so schnell wie möglich das Ziel erreichen, ohne dass der Luftballon, den sie zwischen sich geklemmt halten, herunterfällt - ohne Hände natürlich!
Es kann auch mehrere Runden geben, wobei der Luftballon an unterschiedlichen Körperteilen (Nase, Hüfte, Wade) gehalten werden muss. Statt eines Wettlaufs kann man auch einen Luftballon-Tanz veranstalten.

Immer zwei Kinder spielen zusammen. Sie bekommen eine Einkaufstüte aus Papier, stellen sich Hand in Hand nebeneinander und stecken die nebeneinander stehenden Füsse in die Tüte, der eine den rechten, der andere den linken Fuss. Auf Kommando gehen nun beide vorwärts. Wenn mehrere Kinder mitspielen, wird ein Wettspiel daraus: Bei welchem Paar klappt die Koordination am besten? Wer kommt am weitesten, ohne dass die Tüte reisst?

Ausstieg

Die Teilnehmenden werden in zwei gleich grosse und starke Gruppen aufgeteilt.
Sie reihen sich nun, in einem Abstand von etwa 20-30 Meter, vis a vie voneinander (nebeneinander) auf. Alle Kinder strecken beide Hände nach vorne mit der Handfläche nach oben.
Einer darf beginnen; dieser rennt zur gegenüberstehenden Gegnergruppe und schlägt 3 beliebigen Spielern auf die Hände. Das Kind welchem als drittes auf die Hände geschlagen wurde, muss nun den „Fänger“ versuchen zu geben. Dieser ist sicher wenn er wider in seiner Reihe steht. Wenn das andere Kind ihn nicht geben konnte, muss dieses als Gefangener hinter ihn stehen und warten bis es befreit wird. Wenn der „Fänger“ gegeben wurde, ist er der Gefangene.

Material

  • Bälle
  • Hauswand
  • Luftballons
  • Einkaufstüte

Alter

5 - 7 Jahre
8 - 11 Jahre
12 - 14 Jahre
15 - 16 Jahre
17+ Jahre

Spielbar

Drinnen
Draussen

Spielart

Bewegt
Ruhig
Kreativ
Gesprächig

Kategorie

Spiel & Sport
Gestalten
Gruppengeist
Jubla-Wissen

Gruppengrösse

4 - 16 Kinder

Zeit

25 Minuten - 2 Stunden

Bewertung


Noch keine Bewertungen

Autor

Marion

Kommentare

Kommentar verfassen

Spitzname wird angezeigt