Pioniertechnik Postenlauf

Einstieg

Die TN werden in 3 Gruppen aufgeteilt. Die Aufteilung erfolgt folgendermassen:

Um das Haus sind Sugus in 3 verschiedenen Farben aufgeteilt. Müssen alle TN so schnell wie möglich ein Sugus suchen. Wer am Schluss dieselbe Farbe hat, gehört in einem Team.

Die Blachenkunde wird den einzelnen Gruppen von einer Leitendenperson erklärt.

Anschliessen bekommt jede Gruppe 4 Blachen, welche sie so schnell wie möglich aneinanderknüpfen muss. Wichtig dabei ist, dass jede Blache mind. 1 ganze Länge an eine andere geknüpft ist und beide Reihen zugeknöpft sind. Die Gruppe die fertig ist sitzt ab.

Hauptteil

Nun beginnt ein Postenlauf mit verschiedenen Pioniertechnik Posten, jeder Posten wird von der entsprechenden Leitperson geleitet:

Posten 1: Kroki

An diesem Posten erlernen die TN etwas über ein Kroki. Zuerst wird ihnen der Sinn und Zweck eines Krokis aufgezeigt und anschliessend erklärt, wie man eines zeichnet. Das sollte ca. 5 Minuten dauern. Danach wird der Gruppe ein Kroki gegeben, auf dem verschiedene Punkte eingezeichnet sind. Die Gruppe muss jetzt aus dem Kroki herauslesen, wo der jeweilige Punkt ist und müssen dann mit einer Leitperson dort hingehen. An diesen Punkten ist dann jeweils ein Säcklein mit Karten, aus dem sie dann eine nehmen dürfen und mitbringen müssen. Die Karten werden anschliessen bei der Leitperson wieder abgegeben.

 

Posten 2: Kartenkunde (Signaturen)

Anhand einer Wanderkarte lernen die TN, was es alles für verschiedene Farben und Signaturen es auf einer Karte gibt. Es werden dabei bloss ein paar ausgewählte Signaturen  danachbehandelt. Danach gibt es ein Signaturen Memory, um sich die Signaturen besser merken zu können. Die TN erhalten bei diesen Posten jedoch kein Kärtchen.

 

Posten 3: Orientierung (Kompass)

Anschliessend lernen die TN noch mit einem Kompass umzugehen und sich mit diesem  zu orientieren. Den TN wird erklärt, wie der Kompass aufgebaut ist und funktioniert. Danach bekommen sie von der Leitperson herausgesuchte Orte einer Karte, von welche sie die Koordinaten herauslesen müssen. Bei Kleinkinder kann man die Himmelsrichtungen vorstellen und mit Hilfe des Kompass in die jeweilige Himmelsrichtungen gehen. Die TN erhalten bei diesen Posten jedoch kein Kärtchen. 

Immer nach 13 Minuten wird ein Alarm ausgelösst und die entsprechenden Leitpersonen schicken die TN zum nächsten Posten. Insgesamt sind 7 Minuten Wechsekzeit eingeplannt.

Ausstieg

Nun möchten die Leitpersonen schauen, was die TN während des Blocks gelernt haben. Dazu kommen alle Gruppen jeweils in einen Kreis und es wird Sonntagsmahler gespielt. Von der Gruppe kommt 1 Person nach vorne und muss einen gelernten Begriff, der von einer Leitperson gegeben wird, zeichnen. Das Ziel ist es, dass die Gruppe so schnell wie möglich die Begriffe erkennt. Jede Gruppe hat 10 Minuten Zeit. Nach jeweills 2 Minuten wird der Mahler gewechselt. Am Schluss sieht man, welche Gruppe wie viel Begriffe erkannt hat und somit den grössten Lernprozess während des Programms absolbierte.

Material

  • 12 Blachen
  • Sugus
  • 3 Kompass
  • 2 Karten
  • Signaturenmemory
  • Kroki
  • Säcklein mit Karten
  • Papier
  • Stift
  • Aufgabenkärtchen

Vorbereitungen

  • Sugus verteilen
  • Kroki zeichnen
  • Säcklein machen und verstecken
  • Ort bestimmen
  • -Kärtchen

Alter

5 - 7 Jahre
8 - 11 Jahre
12 - 14 Jahre
15 - 16 Jahre
17+ Jahre

Spielbar

Drinnen
Draussen

Spielart

Bewegt
Ruhig
Kreativ
Gesprächig

Kategorie

Spiel & Sport
Gestalten
Gruppengeist
Jubla-Wissen

Gruppengrösse

18 - 100 Kinder

Zeit

1 Stunden - 9 Stunden

Bewertung


5.0 Sterne (1 Bewertung)

Autor

Vani

Kommentare

Kommentar verfassen

Spitzname wird angezeigt