Mini-Rennen

Einstieg

Eine Rennbahn wird mit Kreide auf eine eher flache Quartierstrasse gemalt oder mit Seilen markiert. Die Strecke kann folgendes beinhalten:

  • Startlinie
  • Boxenstop (Der TN muss hier jede Runde vom Gefährt absteigen und einen Punkt am Boden berühren, bevor er weiterfahren kann.)
  • verschiedene Kurven
  • Verengung der Bahn
  • Extrem breite Strecke zum Überholen
  • Verzierungen

Die TN wärmen sich zusammen mit dem "Rennauto" (Fahrgerät, z.B. Bobbycar) ein.
Die TN stehen in einem Halbkreis um eine Leitungsperson, welche Bewegungen vormacht, die sie Nachmachen sollen. Der Leiter erzählt dazu eine kurze Geschichte:

  1. (Die Fahrgeräte liegen vor den TN am Boden) Es ist früh am Morgen vor einem heissen Tag auf der Rennstrecke. Es ist noch still, bis der Rennfahrer Rolli aus dem Bett steigt und Gähnt. Er streckt sich ganz lange in alle Richtungen. >Arme hoch strecken
  2. Der heutige Tag ist für Rolli ein ganz wichtiger, denn es geht um die Weltmeisterschaft auf der Mini-Rennbahn. Er überlegt deshalb nochmals wie er die Strecke fahren muss. Zuerst geht es gerade aus, dann nach rechts (nach rechts mit Oberkörper bewegen) und danach nach links (nach links bewegen), usw. (Die Strecke stimmt in etwa mit der Rennbahn überein, welche die TN auch fahren werden.)
  3. Nun weiss Rolli wie die Strecke geht, doch macht er noch einen Autocheck. Er schaut sich die Reifen an. Oh nein! Er ist platt. Zum Glück hat er das noch gemerkt. Er legt sich neben das Auto und schraubt das Rad vom Auto. (neben Fahrgefährt liegen und Arm drehen) Nun packt er das Rad und wirft es auf den Altreifen-Haufen. (Aufstehen und mit den Händen imitieren, dass ein Reifen geworfen wird) Das Auto scheint sonst in Ordnung zu sein. Das Licht geht noch und die Hupe auch!
  4. Nun setzt sich Rolli ins Auto, steckt den Schlüssel ins Zündschloss und startet den Motor. (brummmm) Nun fährt er langsam im Schritttempo im Kreis los. (Die TN und er fahren im Kreis)
  5. Haaalt! Anhalten! Rolli hat seine Notbremse getestet. Super, sein Auto fährt und es kann losgehen.

Hauptteil

Die Bahn wird zusammen mit den TN zu Fuss durchgegangen und jeweils spezielle Teile der Bahn erklärt.
Danach wird die Bahn zusammen getestet und gefahren. Es geht noch nicht darum möglichst schnell zu sein.

Sobald alle sich sicher auf der Strecke fühlen, werden die TN einzeln (oder versetzt, wenn die Bahn es zulässt,) die Bahn abfahren. Die Zeit wird gestoppt.

Je nach Zeitdauer kann danach ein Gruppenrennen gemacht werden, wobei der schnellste TN zu vorderst bei der Startlinie starten darf und der langsamste zu hinterst.

Ausstieg

Die TN dürfen ihr Lieblingsrennauto zeichnen, oder Verbesserungen von ihrem eigenen "Rennauto" überlegen und zeichnen. Der Phantasie sollen keine Grenzen gesetzt sein. Zum Beispiel braucht das Gefährt eine Rückenlehne, Erhöhung des Steuerrads, Düsenantrieb, etc.

Material

  • Kreide
  • Seile
  • Fahrgeräte wie z.B. Bobbycar, Trottinet oder Mini-Bmx-Fahrrad (ev. Eltern fragen)
  • Notfallapotheke
  • Helm
  • Ellenbogen-Knieschoner
  • Gartenhandschuhe
  • Knöchelhohe Schuhe
  • Papier
  • Stifte

Bemerkungen

  • Je nach Alter der TN sollen die Leitungspersonen die Bahn besser selber vor der Gruppenstunde bauen.
  • Bei etwas älteren TN kann statt einer Quartierstrasse auch eine abgelegene Strasse an einem Hang gewählt werden.
  • Für die Gruppenstunde könnten die Eltern gefragt werden, ob jeder TN ein Fahrgerät als "Rennauto" mitbringen könnte.
  • Die Geschichte kann mit Nebengeräuschen von einer weiteren Leitungsperson begleitet werden oder noch erweitert werden. Ziel davon ist es, dass man warm wird und das Gefährt kennenlernt.

Vorbereitungen

  • Ev. Rennbahn selber bauen

Alter

5 - 7 Jahre
8 - 11 Jahre
12 - 14 Jahre
15 - 16 Jahre
17+ Jahre

Spielbar

Drinnen
Draussen

Spielart

Bewegt
Ruhig
Kreativ
Gesprächig

Kategorie

Spiel & Sport
Gestalten
Gruppengeist
Jubla-Wissen

Gruppengrösse

5 - 15 Kinder

Zeit

40 Minuten - 2 Stunden

Bewertung


Noch keine Bewertungen

Autor

Schluchi

Kommentare

Kommentar verfassen

Spitzname wird angezeigt